Shopping cart
CHF0.00

General-Vertrieb für Varaneo in der Schweiz

Fahr den  Café Racer!

Ein von Rock’n’Roll strotzendes E-Bike, das provozieren will und zum Aufstand gegen den Fahrradmainstream aufruft!

Der Café Racer ist nicht für jedermann gedacht. Es ist für diejenigen, die sich bei einer Fahrt vom Alltagsstress befreien und sich dabei nicht kaputt strampeln wollen.

Und er ist für diejenigen, die es lieben aufzufallen!

Beach Flair in der City

Der Beachcruiser versteht es, nicht nur durch seinen Namen positive Vibes zu versprühen.

Bring lässiges Beach Flair in Deine City und cruise durch die Straßen ohne dabei ins Schwitzen zu kommen. Mit dem markanten Retro-Look sind neidvolle Blicke garantiert.

Zeige den anderen, wie Du dich mit dem Beachcruiser vom Mainstream abhebst!

Fahr mich & klapp mich

Das Dinky ist ein außergewöhnliches E-Bike, mit dem man sehr viel Spaß haben wird. Es lässt sich auf halbe Länge reduzieren und passt damit in den Kofferraum, ins Wohnmobil oder nimm es ganz entspannt im Zug mit.

Das Dinky ist perfekt für diejenigen, für die die normalen Dinge im Leben schon immer zu langweilig waren!

Jetzt im Shop

alle Infos

Händler finden

probefahren & testen

Wissenwertes zu eBikes

Hardtail

Unter Hardtail-Mountainbikes versteht man Räder, welche nur an der Vorderachse über eine Federung verfügen. Dadurch wiegt das Fahrrad weniger und verfügt über eine höhere Steifigkeit. Die Kraftübertragung wird dadurch verbessert.

Fully / Full Suspension

Bei Mountainbikes mit Vollfederung (engl. Full Suspension) ist neben der Vorderachse noch eine weitere Federung vorhanden. Dies ermöglicht eine bessere Abfahrt im steilen, rauen Gelände. Für die einzelnen Unterdisziplinen existieren noch Sonderformen des Fully, z.B. für All Mountain, Downhill oder Cross-Country.

Trekkingrad

Ein Trekkingrad (auch Trekkingbike oder ATB, engl. All Terrain Bike) ist ein Fahrrad mit Vollausstattung und in der Regel 28-Zoll-Bereifung, die für Straßen und leichtes Gelände (Schotter, Waldwege) ausgelegt ist.

Trekkingräder haben üblicherweise Diamant- oder Mixte-Rahmen und verfügen über eine komplette Straßenausstattung (Schutzbleche, Gepäckträger und Lichtanlage). Als Schaltungen finden sowohl Ketten- als auch Nabenschaltungen Verwendung.

Fat Bike

Fat Bikes zeichnen sich durch besonders dicke und breite Reifen aus. Bis zu 4 Zoll Breite erreichen die Reifen dabei. Dabei können Fat Tires mit verschiedenen Rahmenformen kombiniert werden, zum Beispiel als Hardtail oder als Fully. Da die dicken Reifen jedoch selbst über ausreichend Federung verfügen, sind klassische Fat Bikes jedoch komplett ohne Federung. Ursprünglich wurden Fat Bikes konzipiert um auf Sand und Schnee besser fahren zu können. Heute werden sie hauptsächlich deswegen gefahren, weil sie Spaß machen und die Optik vielen Fahrern gefällt.

Klapprad / Faltrad

Klapp- oder Falträder wie unser VARANEO Dinky zeichnen sich durch ihren Faltmechanismus aus, welcher es ermöglicht die Räder auf ein kompaktes Maß zusammenklappen. Das erleichtert den Transport oder das Verstauen des Rades natürlich erheblich. Neben dem Klapp-Mechanismus sind Falträder sehr verschieden ausgestattet. So verfügt unser Dinky über 4x20“ Räder (Fat Tires) und optional über eine Federgabel.

Reichweite

Die Frage nach der Reichweite von Elektrofahrzeugen spielt seit Aufkommen des Megatrends immer die zentralste Rolle – die deutsche Sprache kennt dafür mittlerweile einen eigenständigen Begriff, die Reichweitenangst. Auch bei unseren E-Bikes ist die Reichweite daher von großem Interesse und wir wollen mit diesem Thema so transparent wie möglich umgehen. Alle Reichweitenangaben werden von uns immer so realitätsnah wie möglich getroffen. Dennoch hängt die tatsächliche Reichweite im Alltag von zahlreichen Faktoren ab. Neben der Größe des verbauten Akkus und des verbauten Motors haben vor allem folgende Faktoren einen großen Einfluss auf die tatsächliche Reichweite:

  • Gewicht des Fahrers
  • Fahrweise (wie oft wird angefahren, Trittfrequenz, passende Gangwahl usw.)
  • Gewählte Unterstützungsstufe (1-5 sowie bei einigen Modell zusätzlich Eco, Standard oder Power)
  • Streckenprofil (geht es häufig bergauf oder ist die Strecke sehr flach)
  • Untergrund (Asphalt, Schotter oder weiche Untergründe wie Sand, oder Schlamm)
  • Windsituation (Gegenwind, Rückenwind)
  • Reifenart und – profil

Daher handelt es sich bei den angegebenen Reichweiten um Durchschnittswerte für mittlere Ausprägungen der oben genannten Faktoren. Ein sehr schwerer Fahrer welcher auf einer sehr hügeligen Strecke bei Gegenwind unterwegs ist und dabei immer auf höchster Unterstützungsstufe fährt wird daher verständlicherweise niedrigere Reichweiten erreichen als ein leichter Fahrer der auf kleinster Stufe im Flachland unterwegs ist. Dennoch ist Reichweitenangst bei den E-Bikes von VARANEO unbegründet.

E-Bikes sind weltweit auf dem Vormarsch und begeistern sowohl Fahrradfans als auch ehemalige Fahrradmuffel. Eines haben alle Arten von E-Bikes gemeinsam: mit Hilfe eines Akkus und eines Elektromotors wird die Fahrt unterstützt. Diese Unterstützung erfolgt dabei über verschieden Antriebskonzepte welche im Folgenden vorgestellt werden:
Frontmotor – Radnabenmotor an der Vorderachse

Diese Antriebsart wird mittlerweile nur noch bei sehr günstigen Einstiegsräder oder bei Lastenfahrrädern eingesetzt. Der Vorteil bei Lastenrädern liegt in der Gewichtsverteilung. Der große Nachteil des Frontmotors: beim Anfahren auf nassem oder losem Untergrund kann das Vorderrad leicht wegrutschen, ebenso bei Kurvenfahrten. Zudem ist das Fahrgefühl meistens sehr gewöhnungsbedürftig, da das E-Bike „gezogen“ wird. Die Verkabelung ist aufgrund des Lenkeinschlags zudem sehr kompliziert und daher störanfällig.
Mittelmotor – Tretlagermotor an den Pedalen

Der Mittelmotor ist aktuell wohl am stärksten verbreitet und bietet auch zahlreiche Vorteile. Die Kraft wird direkt auf die Kette übertragen und der Motor trägt durch seine Position zu einem tiefen Schwerpunkt des Bikes bei. Mittlerweile ist auch eine Rücktrittbremse technisch möglich und dank der Nähe zum Akku (sollte sich dieser am oder im Rahmen befinden) ist nur eine sehr kurze Verkabelung nötig. Nachteil des Mittelmotors ist der oftmals hohe Preis, da spezielle Rahmen benötigt werden und die Doppelbelastung für die Kette. Eine regelmäßige Wartung ist daher absolute Pflicht und sollte in der Regel in Fachwerkstätten durchgeführt werden.
Heckmotor – Radnabenmotor an der Hinterachse

Der im Hinterrad eingespeichte Nabenmotor bietet ebenfalls zahlreiche Vorteile. Das Fahrgefühl ist eher sportlich (je nach Abstimmung). Auf dem Hinterrad lastet zudem immer genug Gewicht, so dass Traktionsprobleme so gut wie ausgeschlossen sind. Nachteil des Heckmotors ist das höhere Gewicht an der Hinterachse, welches das Tragen des Bikes etwas erschwert sowie die Tatsache, dass sich der Ausbau des Hinterrads etwas schwieriger gestaltet.
Sattelrohrmotor – der Exot

Der Sattelrohrmotor wird wie der Name bereits vermuten lässt im Sattelrohr des Bikes platziert und überträgt seine Kraft direkt auf die Tretkurbel. Zwar lässt sich diese Art von Motor sehr dezent verstecken, dafür ist er sowohl in der Anschaffung als auch in der Wartung sehr kostenintensiv und wird daher wohl auch in Zukunft eher ein Nischendasein fristen.

Unter Rekuperation versteht man in der Fahrzeugtechnik die Rückgewinnung von Energie bei Elektromotoren. Beim Bremsen wird im Elektromotor Energie erzeugt, welche dann in die Batterie eingespeist wird. Bei E-Bikes und Pedelecs ist dies bei allen Modellen mit Nabenmotoren möglich. Jedoch ist eine nennenswerte Energierückgewinnung bei E-Bikes nur bei längeren Talfahrten möglich. Und dies auch nur dann, wenn man während der Abfahrt durchgehend bremst und dadurch auf Geschwindigkeit verzichtet. Daher hat VARANEO bei den E-Bikes auf Rekuperation verzichtet.